TÜV - geprüfte Software
TÜV - geprüfte Software

TÜV-geprüfte Sicherheit, Funktionalität und Datensicherheit.

Auszug unserer Partner
Partner
Startseite » Vergleich » Vergleich 2012

Berufsunfähigkeitsversicherungen Vergleich 2012 von Finanztest und ÖKOTEST

BU Versicherungen Vergleich 2012

BU Versicherungen Vergleich 2012
  • Ergebnisse von Finanztest aus 03/2012
  • spezieller BU-Vergleich für junge Leute
  • BU-Test für Studenten und Azubis
  • großer ÖKOTEST Vergleich von 2012
  • viele Versicherer im Vergleich

Warum BU Versicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten privaten Versicherungen gegen Invalidität, auf die keiner von uns verzichten sollte!

Die Crux mit der Berufsunfähigkeitsversicherung ist, dass sich viele Menschen erst darüber Gedanken machen, wenn sie bereits mitten im Berufsleben stehen.

Dabei lohnt sich der Abschluss einer solchen Versicherung bereits in jungen Jahren, möglichst noch vor Eintritt in das Berufsleben, denn eine Berufsunfähigkeit kann auch schon sehr früh eintreten. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeits­versicherung lohnt sich auch schon für Schüler, Studenten und Auszubildende. Das hat den Vorteil, dass die Beiträge noch sehr gering ausfallen. Je jünger und gesünder man ist, desto günstiger fallen die Konditionen aus.

Berufsunfähigkeits­versicherung Vergleich 2012 Stiftung Warentest

Für den Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2012 haben in der Ausgabe 3/2012 Versicherungs- und Gesundheitsexperten der Stiftung Warentest und von Finanztest 25 verschiedene Anbieter und Tarife von Berufsunfähigkeitsversicherungen für junge Leute vorgestellt und miteinander verglichen.

Schüler, Studenten und Auszubildende erfüllen noch nicht die Anwartschaft zum Bezug einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente, so dass sich die Experten von Stiftung Warentest in ihrem Vergleich dieser speziellen Zielgruppe widmeten.

Beim Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2012 legten die Experten verschiedene Annahmen bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu Grunde. Zunächst wurde eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente von 1.000 Euro im Monat vereinbart, um in den ersten Jahren (Studium, Ausbildung) einen ausreichender Versicherungsschutz zu gewährleisten.

Bei den Verträgen wurde darauf geachtet, dass die Berufsunfähigkeitsrente erhöht und so den jeweiligen Lebenssituationen der Testpersonen angeglichen werden konnte. Das heißt, bei den von Stiftung Warentest und Finanztest ausgewählten Vergleichstarifen konnten die Versicherungsverträge problemlos und vor allem ohne erneute Gesundheitsprüfung (!) den jeweils neuen Lebenssituationen die Versicherungsnehmer wie Heirat, Geburt eines Kindes etc. mühelos angepasst werden. Mit einer solchen Nachversicherungsoption sichern sich vor allem junge Leute einen erstklassigen und flexiblen Versicherungsschutz gegen Berufsunfähigkeit, auch wenn bis dahin erste gesundheitliche Probleme auftreten sollten.

Der Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2012 der Stiftung Warentest zeigte aber auch, dass noch nicht alle Versicherungen über solche Optionen verfügen. Daher sollten Versicherungsnehmer bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung stets darauf achten, dass die Versicherung u.a. auf das sogenannte abstrakte Verweisungsrecht verzichten, dass sie bei einem ein späteren Wechsel des Versicherungsnehmers in einen als risikoreicher eingestuften Beruf bzw. Tätigkeit auf einen Prämienaufschlag verzichtet und darüber hinaus eine oben beschriebene Nachversicherungsoption anbietet.

Starterpolicen – Berufsunfähigkeitsversicherung speziell für junge Leute

Eine sinnvolle Möglichkeit bereits in jungen Jahren einen Schutz gegen Berufsunfähigkeit aufzubauen sind sogenannte Starterpolicen, die viele Versicherungsanbieter jungen Menschen offerieren. Solche Tarife verbinden günstige Konditionen mit einem umfassenden Schutz vor Berufsunfähigkeit. Besonders junge Leute profitieren davon, da in den ersten Jahren nur sehr geringe Beiträge anfallen. Dadurch wird gewährleistet, dass auch Studenten und Auszubildende mit einem geringen Einkommen in den Genuss des vollen Schutzes vor Berufsunfähigkeit kommen. Der Versicherungsvertrag passt sich im Laufe der Jahre den wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnissen der Versicherungsnehmer an, so dass nach fünf bis zehn Jahren erst der volle monatliche Beitrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung fällig wird.

Fazit

Der Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2012 der Stiftung Warentest hat gezeigt, dass sich die monatlichen Beiträge bei den verschiedenen Anbietern und Tarifen höchst unterschiedlich gestalten. Während beim günstigsten Anbieter eine 20-jährige Studentin im 1. Semester 412 Euro im Jahr für den vollen Schutz vor Berufsunfähigkeit zahlen musste, müsste die gleiche Studentin beim teuersten Anbieter mehr als das Doppelte für die gleichen Leistungen zahlen. Ein ausführlicher Vergleich lohnt sich also!